Cholesterin

Wissen Sie eigentlich, was Cholesterin ist?

Cholesterin wird von Ihrem Körper verwendet, um gesunde Zellen aufzubauen und zu erhalten. Hohe Cholesterinwerte können jedoch Ihr das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen.

Was ist Cholesterin?

Cholesterin ist eine wachsartige, fettige Substanz im Blut. Ein Teil des Cholesterins wird vom Körper produziert. Dies geschiet hauptsächlich in der Leber, während der Rest über den Verzehr von tierischen Produkten wie rotem Fleisch, Käse, Butter und Eiern aufgenommen wird. Cholesterin ist der Hauptbestandteil der Zellmembranen (der äußeren Zellbarriere) und der Rohstoff für viele Hormone und Vitamine. Daher ist Cholesterin für Leben und Gesundheit notwendig. Als Fett vermischt sich Cholesterin nicht gut mit Wasser. Das bedeutet, dass es nicht frei im Blut schwimmen kann und stattdessen in bestimmte Proteine verpackt werden muss. Diese Proteine werden Lipoproteine genannt. Die bekanntesten sind Low-Density Lipoproteine (LDL, deutsch: Lipoprotein niederer Dichte) und High-Density Lipoproteine (HDL, deutsch: Lipoprotein hoher Dichte).

LDL-Cholesterin

LDL ist ein lebenswichtiges Lipoprotein, das für den Cholesterintransport im Blut durch den Körper verantwortlich ist. Die meisten Menschen haben jedoch viel LDL, welches sich in den Gefäßwänden ansammeln kann, wo es verbleibt und sich verhärtet. Dies stellt den Beginn der Bildung von sogenannten „atherosklerotischen Plaques“ dar. Diese Plaques können sich in jedem Gefäß Ihres Körpers bilden, einschließlich Herz, Beine und Gehirn. Je mehr Cholesterin in den Plaques eingeschlossen ist, desto weiter wachsen sie an. Ist die Plaque groß genug, um teilweise die Blutzufuhr zu Ihren Herzgefäßen zu blockieren, können während körperlicher Anstrengungen Symptome wie „Angina pectoris“ (Beschwerden im Brustbereich) auftreten. Ein vollständig blockiertes Gefäß, welches das Herz mit Blut versorgt, führt zu einem Herzinfarkt. Dies ist eine der häufigsten Todesursachen in der westlichen Welt.

Besonders hohe LDL-Cholesterinwerte (>190 mg/dl; > 5 mmol/l) sollten weitere Diagnostik nach sich ziehen, da eine familiäre Hypercholesterinämie vorliegen kann (siehe unten). Lebensstilveränderungen können Ihr LDL (Low Density Lipoprotein) um etwa 10-15 % senken. Wenn das nicht genug ist, um Ihre Zielwerte zu erreichen, können Medikamente wie Statine, Ezetimib oder PCSK9-Hemmer zur Ergänzung hinzugefügt werden (siehe Kapitel Medikamente).

HDL-Cholesterin

Normalerweise als „gutes Cholesterin“ bezeichnet, da hohe HDL-Werte mit weniger Herz- und Gefäßerkrankungen verbunden sind, obwohl sich diese Ansicht in den letzten Jahren geändert hat. HDL-Werte allein verraten uns nichts über die Qualität der HDL, da diese nicht anhand eines üblichen Labortests gemessen werden kann. Auch führten Medikamente, die den HDL-Spiegel erhöhen, in Studien nicht zu weniger Herzkrankheiten. Daher sollten HDL-Werte nicht zur Risikoanalyse verwendet werden, einschließlich sogenannter „Verhältniswerte“, die darauf hindeuten, dass hohe HDL-Spiegel hohe LDL-Spiegel ausgleichen könnten.

Lipoprotein(a) (kurz: Lp( a))

Lp(a) ist ein weiteres Lipoprotein, das derzeit noch nicht allgemein bekannt ist und gemessen wird, obwohl es ein starker Risikofaktor für eine Herzerkrankung ist. Sie finden Ihre Lp(a)-Werte in mg/dl (erwünschter Wert < 30 mg/dl) oder mmol/l (erwünschter Wert <75 mmol/l). Ihr Lp(a)-Wert wird von Ihren Genen festgelegt und ändert sich im Laufe Ihres Lebens nicht wesentlich. Daher ist es in der Regel ausreichend, diesen Wert nur einmal in Ihrem Leben zu messen. Im Moment stehen nicht viele Therapien zur Verfügung, um den Lp(a)-Wert zu senken; dazu gehören: 1) PCSK-9-Hemmer: Antikörper zur Senkung des LDL-Cholesterins, die auch die Lp(a)-Werte um etwa 30 % senken; 2) Apherese: eine Form der Dialyse, die Lp(a) aus Ihrem Körper entfernt. Therapien können erforderlich sein, wenn es bei Ihnen trotz eines niedrigen LDL-Cholesterinwerts weiterhin zu Herzereignissen wie Herzinfarkt, erforderlichen Stent-Implantationen oder Bypass-Operationen kommt. Behandlungsoptionen sollten in spezialisierten Lipidkliniken ausgewertet werden.

Triglyceride

Triglyceride sind die häufigste Form von Lipiden in Ihrem Körper, die hauptsächlich für die Lipidspeicherung verwendet werden. Hohe Triglyceridwerte wurden mit Herzerkrankungen und Lebensstilfaktoren wie Diabetes, Übergewicht und Fettleibigkeit, Alkoholkonsum sowie einem sitzenden Lebensstil in Verbindung gebracht. Die Triglyceridwerte geben zusätzliche Informationen zu Ihrem Risiko. Die Therapien konzentrieren sich auf Veränderungen des Lebensstils, einschließlich Diabetesmanagement, Sport, Reduzierung des Alkoholkonsums und Optimierung der Ernährung, einschließlich einer Ernährungsweise, die reich an Omega-3-Fettsäuren ist. Zu den Triglycerid-reduzierenden Medikamenten gehören Fibrate. Diese können notwendig sein, wenn Sie auch nach Veränderung Ihres Lebensstils schwere Herzerkrankungen, niedrige LDL-Werte und erhöhte Triglyceridwerte aufweisen.

Familiäre Hypercholesterinämie (FH)

Was ist FH?

Die familiäre Hypercholesterinämie (FH) ist eine der häufigsten genetischen Erkrankungen, die durch sehr hohe Cholesterinwerte, insbesondere LDL-Cholesterin, gekennzeichnet ist und bei jungen Menschen zu schweren Herzerkrankungen führt. Ein Gendefekt in einem der Proteine, die an der LDL-Aufnahme in die Leber beteiligt sind, verursacht sehr hohe LDL-Werte in Ihrem Blut.

Heute wissen wir, dass FH häufiger ist, als wir dachten, die geschätzte Prävalenzrate liegt bei 1 : 200 bis 1 : 300. FH ist eine sogenannte „autosomal-dominante Erkrankung“ des Fettstoffwechsels, was bedeutet, dass die Erkrankung auch dann auftritt, wenn nur eines der beiden homologen Chromosomen bzw. Autosomen betroffen ist. Bei Kindern von betroffenen Elternteilen liegt die Wahrscheinlichkeit, das Gen und die Krankheit zu erben, bei 50 %.

Betroffene Menschen haben sehr hohe LDL-Cholesterinwerte zwischen 190 mg/dl (5 mmol/l) und 400 mg/dl (10 mmol/l) und leiden im jungen Alter an Herzerkrankungen, Herzinfarkten und Schlaganfällen. Menschen mit FH entwickeln aufgrund ihres lebenslangen hohen LDL-Cholesterinspiegels normalerweise schon bis zu ihrem vierzigsten Lebensjahr Herzerkrankungen. Als genetische Erkrankung „liegt FH in der Familie“. Das bedeutet, dass frühe Herzerkrankungen (<55 Jahre bei Männern, <60 Jahre bei Frauen) in der Familie und/oder Familienmitgliedern mit LDL-Cholesterin > von 190 mg/dl zu einem Verdacht auf FH führen sollten. Weitere Anzeichen können gelbe Cholesterinablagerungen sein, die an verschiedenen Stellen, wie etwa um die Augenlider (Xanthelasmen), zu sehen sind, ein „gelblicher“ Ring um die Iris des Auges und/oder in den Sehnen von Händen und Ellbogen, und häufiger auch in den Achillessehnen und anderen Sehnen der Füße.

Habe ich familiäre Hypercholesterinämie?

Nur ein Gentest kann das Vorhandensein von FH nachweisen, die Diagnose kann jedoch auch ohne Gentest erfolgen.

Wenn Sie einen hohen Cholesterinspiegel (LDL-C>190 mg/dL entspricht >5 mmol/L) oder Cholesterinablagerungen an Haut, Augen oder Sehnen aufweisen, wenn ein hoher LDL-Cholesterinspiegel (LDL-C>190 mg/dL entspricht >5 mmol/L) innerhalb der Familie bekannt ist und wenn Sie oder eines Ihrer Familienmitglieder einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall, eine Bypass-Operation oder eine Stentimplantation in einem der Herzkranzgefäße vor dem Alter von 55-60 Jahren hatten, sollten Sie einen auf die Lipidbehandlung spezialisierten Kardiologen, einen Endokrinologen oder die Lipidambulanz in Ihrem Krankenhaus konsultieren.

Behandlung

Sobald bei einem Familienmitglied durch einen genetischen Test eine familiäre Hypercholesterinämie diagnostiziert wurde, sollten alle Familienmitglieder informiert und getestet werden. Hat eine Person das FH-Gen geerbt, besteht ein hohes Risiko für Herzerkrankungen. Daher sollte bereits in jungen Jahren sofort mit einer Änderung des Lebensstils und lipidsenkenden Medikamenten begonnen werden! Wenn eine Herzerkrankung frühzeitig erkannt und behandelt wird, kann sie sich um Jahrzehnte verzögern. Bei FH-Patienten ohne Herz- oder Gefäßerkrankung sollte der LDL-Cholesterinspiegel unter 100 mg/dl (2,5 mmol/l) liegen, bei FH-Patienten mit Herz- oder Gefäßerkrankungen sollte er weiter gesenkt werden und unter 70 mg/dl (1,8 mmol/l) liegen.

Zu den Veränderungen des Lebensstils gehören eine für das Herz gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und ein striktes Rauchverbot. Damit sollte sofort begonnen werden. Da Veränderungen des Lebensstils den LDL-C-Spiegel in der Regel um etwa 10-15 % senken, sind zusätzliche lipidsenkende Therapien (in der Regel Statine) erforderlich. Es kann nicht genug betont werden, dass die frühzeitige Erkennung und Behandlung extrem wichtig ist, um unnötige und vorzeitige Herzinfarkte zu verhindern, die das Leben junger Menschen dramatisch beeinträchtigen.

 

ESC
EAPC
ACCA
ACNAP