Risikofaktoren für einen zweiten Herzinfarkt

Nach einem Herzinfarkt ist das Risiko einen zweiten zu erleiden erhöht

Personen, die einen Herzinfarkt hatten, besitzen ein höheres Risiko einen weiteren zu erleiden. Lernen Sie Ihre Risikofaktoren kennen und wählen Sie einen gesunden Lebensstil, um einen zweiten Herzinfarkt zu verhindern.


Möglicherweise wurden Sie behandelt und Sie haben Medikamente erhalten, um die Blut- und Sauerstoffversorgung des Herzmuskels wiederherzustellen. Selbst wenn dies Ihre Symptome auflöste, könnte sich das betroffene Blutgefäß verengen oder wieder verschließen. Dieselben Faktoren, die zum ersten Herzinfarkt geführt haben, können auch andere Blutgefäße in Ihrem Körper schädigen. Wenn diese Blutgefäße das Herz versorgen, kann es zu einem weiteren Herzinfarkt kommen. Wenn diese Blutgefäße das Gehirn versorgen, könnte das zu einem Schlaganfall führen. Verstopfte Gefäße in den Beinen können eine periphere arterielle Verschlusskrankheit verursachen.

Das Risiko eines zweiten Herzinfarkts oder eines anderen kardiovaskulären Ereignisses ist bei jeder Person anders. Das Risiko ist von zahlreichen Faktoren abhängig. Einige davon können beeinflusst werden, andere nicht. Die wichtigsten Risikofaktoren sind:

Unveränderliche Risikofaktoren:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Anzahl und Art früherer kardiovaskulärer Ereignisse
  • Verbleibende Pumpkapazität Ihres Herzens
  • Vorhandensein von Vorhofflimmern (eine Form der Herzrhythmusstörung)
  • Nierenfunktionsstörung

Veränderbare Risikofaktoren:

    • Rauchen
    • Übergewicht
    • körperliche Inaktivität
    • ungesunde Ernährung
    • Psychosozialer Stress
    • erhöhter Cholesterinspiegel
    • hoher Blutdruck
    • Diabetes
    • Chronische Entzündungen

Die Identifizierung Ihrer Risikofaktoren bestimmt die Verhaltensänderungen und Medikamente, die erforderlich sind, um neue Herz-Kreislauf-Ereignisse zu verhindern. Darüber hinaus können diese Faktoren kombiniert werden, um Ihre Wahrscheinlichkeit für ein kardiovaskuläres Ereignis in den nächsten 10 Jahren zu schätzen (siehe „die SMART-Risikobewertung“). Diese Prognose hilft Ihrem Arzt bei der Entscheidung, ob Sie eine Standardbehandlung oder eine intensivere Präventivbehandlung benötigen. Unabhängig von Ihrem Risikoniveau ist ein gesunder Lebensstil entscheidend, um einen zweiten Herzinfarkt zu verhindern.

ESC
EAPC
ACCA
ACNAP